Montag, 28. März 2016

Londonderry Juwelen


Die Londonderry Tiara gehört zu einer großartigen Sammlung der Londonderry Familie.

Der Titel Marquess of Londonderry wurde am 3. März 1816 für Robert Stewart, 1. Earl of Londonderry (1739–1821) geschaffen.

Es ist ein erblicher Adelstitel in der Peerage of Irland.

Der spätere 3. Marquess Charles Vane, 3. Marquess of Londonderry (1778–1854) wurde am 1. Juli 1814 zum Baron Stewart of Stewarts Court and Ballylawn, in the County of Donegal erhoben.Dieser Titel gehört zur Peerage of the United Kingdom und war im Gegensatz zu den irischen Titeln bis 1999 mit einem erblichen Sitz im House of Lords verbunden.
Am 28. März 1823 wurde er zudem in der Peerage of the United Kingdom zum Earl Vane und Viscount Seaham of Seham in the County Palatine of Durham erhoben.

Also hatten alle Mitglieder der Londonderry Familie bedeutende Rollen in  der Politik und der High Society und dadurch wurden dementsprechend auch Juwelen angehäuft.
Die erste einflussreiche Lady Londonderry spielt in der Geschichte der Tiara eine große Rolle.


Frances Anne Vane, Marquise von Londonderry (17. Januar 1800 – 20. Januar 1865) war eine reiche Engländer Erbin und Adelige.

Lady Frances Anne
Sie war die Tochter von Sir Henry Vane-Tempest, 2. Baronet und seiner Frau Anne Mac Donnel, 2. Gräfin von Antrim.

Sie war die zweite Frau des Charles Vane, 3. Duke of Londonderry.

Das Paar hatte 6 Kinder:

George Henry Robert Charles Willam Vane-Tempest, 5. Marquess of Londonderry (1821-1884)

Lady Frances Anne Emily Vane (1822-1899) verheiratet mit John Spencer-Churchill, 7. Duke of Marlbourough

Lady Alexandrina Octavia Maria Vane (1823-1874) Patenkind von Alexander I. von Russland; verheiratet mit Henry Dawson-Damer, 3. Earl of Portarlington

Adolphus Frederick Charles William Vane-Tempest (1825-1864) Politiker; wurde verrückt und wurde mit Medikamenten ruhig gestellt

Lady Adelaide Emelina Caroline Vanc (ca.1830-1882) verstieß die Familie weil sie ein Verhältnis mit Pfarrer Frederik Henry Law hatte

Ernest Mc Donnel Vane –Tempest (1836-1885)

Frederick William Robert Stewart, 4. Marquess of Londonderry (1805-1872) war ihr Stiefsohn

Durch ihre Tochter Lady Frances Van war sie die Urgroßmutter von Sir Winston Churchill.

Auch wurde sie ein Objekt der Zuneigung für den Zaren Alexander I. von Russland als er ihr Porträt sah.

Im Jahr 1854 beauftragte sie Garrard bestehende Londonderry Stücke zu zerlegen (es soll ein Gürtel und ein Teil der Insignien des Hosenbandordens, das dem 2. Marques gehörte, gewesen sein und noch andere unbekannte Stücke) um eine neue Parure zu erstellen.

Dieser neue Satz besteht aus 1141 Diamanten die einen Wert von 482,5 Karat haben sollen und einer großen Menge an großen und kleinen Perlen die auch von der Familie stammen.

Montiert wurde alles in Gold und Silber.
Die Parure besteht aus 1 Tiara, 3 Broschen,4 Knöpfen, 1 Paar Ohrringe und eine Halskette.

Die Originalversion der Tiara ist mit Perlen bestückt.
Leider gibt es keine Bilder von ihr beim Tragen der Parure.
Frances Anne Sohn George Henry Robert Charles Willam Vane-Tempest, 5. Marquess of Londonderry heiratete Mary Cornelia Edwards.

Lady Frances mit einer der Perlenbroschen am Kleid
Aus dieser Verbindung ging unter anderem der Sohn Charles Vane-Tempest-Stewart, 6. Marquess of Londonderry hervor.

Er heiratete 1875 Lady Theresa Susey Helen Talbot.

Lady Theresa trug die Tiara gerne und oft.
Wann die Verwandlung der Tiara genau stattfand ist ungewiss.
Oder war sie von Anfang an so konzipiert?

Da wo die Perlen in der Tiara saßen sind heute Diamanten zu sehen. Auch konnten die Diamantelemente entfernt und die großen Perlen aufgesetzt werden.

1897 trug Lady Theresa die Tiara, mit den kleinen Perlen, allerdings ohne die großen Perlen auf der Spitze, auf dem berühmten Devonshire Kostümball zusammen mit der Perlenhalskette und den drei Broschen. Sie stellte die Kaiserin Maria Theresia von Österreich dar.

Um die Kaiserinnen Krone perfekt zu machen, machte sie Bögen aus Armbändern und Ketten und ein großes Diamantkreuz in der Mitte (es könnte das Kreuz sein das sie bei der Krönung von Edward VII. als Halskette trug) und setzte sie zwischen die Tiara.

Die Zeitschrift Vanity Fair vom 8. Juli 1897 beschrieb die Lady wie folgt:
Lady Londonderry hatte eine exakte Kopie der echte Kaiserkrone von Maria Theresa mit ihrem eigenen Schmuck kreiert.
Alle ihre schönen Perlenketten trug sie rechts und links der Schultern in herrlichen Bögen hängend, an einem wunderbaren Diamantstomacher befestigt. Auch befand sich auf dem Mieder rechts eine lange Diamantspange sowie Perlenbroschen verteilt. Auf ihrem Kleid waren Rubine aufgenäht.

Das Kleid/Kostüm wurde genäht von Herrn Durrant von der New Bond Street, die Stickereien wurden von jungen Damen ausgeführt.
Die Zeitungen waren sich einig das Lady Londonderry „ihre Rolle bis hin zur Perfektion sah“ und sie wurde in der Liste der Schönheiten der Nach geführt.

Lady Londonderry als Kaiserin Maria Theresa
Fünf Jahre später passierte etwas was eigentlich nicht passieren darf:
Es war die Krönung von König Edward VII. und Lady Theresa war natürlich auch unter den erlesen Gästen.
Sie trug nun die Tiara mit den großen Perlen auf den Spitzen.

Lady Theresa bei der Krönung von König Edward VII.
Und nun passierte das Unfassbare; Die Lady musste wohl auf die Toilette und dabei fiel ihr die Tiara in die selbige (ja, ich habe auch gelacht).

So sehr sie sich auch bemühte, sie bekam die Tiara nicht hinaus. Erst nach einiger Zeit wurde bemerkt das die Lady fehlte und man fand sie verzweifelt um Hilfe rufend auf der Toilette.

Mit Pinzetten und ähnlichem Werkzeug kam man ihr zu Hilfe und förderte das gesamte Juwel wieder hervor.

Nun ja, bei dieser imposanten Größe kann ich mir denken dass es sehr schwer ist die Tiara gut auf dem Kopf zu halten.

Die Nächste Trägerin der Tiara war ihre Schwiegertochter Edith, Marchiones of Londenderry.
Sie trug die Tiara in allen Variationen. Z. B. entfernte sie die Basis und die Diamantelemente das nur noch die eingearbeiteten Perlen als eine Art Band da waren und setzte darauf die großen Perlen.

Lady Edith
Lady Edith Londonderry mit ihren Töchtern
Ob die Tiara danach noch weiterhin getragen wurde ist mir im Moment leider nicht bekannt.
Aber bekannt ist das sie sich noch heute in der Familie befindet.
2013 wurde sie im Victoria und Albert Museum ausgestellt.
Besucher der damaligen Ausstellung berichteten von einem fantastischen Glanz der von dieser Tiara ausging.

Tiara, Halskette, Ohrringe und Broschen
Zu der Londonderry Tiara gehören noch eine Halskette, Ohrringe und 3 Broschen sowie 4 kleine, ich nenne sie mal, Knöpfe.
Auch dies wurde von Lady Frances in Auftrag gegeben.


Wie wir hier gut sehen können kann die Halskette auch verändert werden und sogar als Tiara getragen werden.
Auch die Perlentropfen können auf die großen runden Cluster aufgesetzt werden.


Wahrscheinlich waren einige der Perlen (zumindest die Perlentropfen) ein Geschenk des russischen Zaren denn sie sind nachweislich russisch eingefasst.




Stomacher


Der Stomacher der von allen Ladys Londonderry gerne und viel getragen wurde, wurde 1853 von Garrads hergestellt für 175 englische Pfund.

Auch hier war Frances Anne die Auftraggeberin.
Die Diamanten hatten einen Wert von 230 Karat, der größte hatte einen Wert von 15 Karat, alles gearbeitet in Gold und Silber.

Lady Londonderry nahm die Diamanten von einem Diamantbesetzten Schwert des Viscount Castlereagh der es zu der Krönung 1821 von George IV. trug.

Die Amethyste


Lady Frances besaß auch wunderbare Amethyste. Ein Geschenk des Zaren Alexander I. von Russland im Jahr 1921 aus seinen eigenen Minien in Sibirien.

14 Stück an der Zahl. Diese seltenen sibirischen Amethyste waren reich an Farbe, von einem hell leicht rosa bis hin zu einem dunklem violett.
Frances Anne trug diese Steine als Spangen und auch als Kette oder Diadem, aber in der Regel trug sie sie am Kleid.

Hier sehen wir wie die Marques die Amethyste am Kleid trägt.
Ein wundervolles Kleid muss ich sagen, sehr geschmackvoll dekoriert.

Die Amethyste am Kleid/Rock
Erst im Jahr 1915/16 wurden die Steine von E. Wolff & Co etwas umgearbeitet.
Es wurde eine Halskette aus 6 Clustern erstellt.

Edith, die Frau des 7. Marques, war eine sehr dominante und exzentrische Persönlichkeit und trug sie freihängend an ihrem Auschnitt.
Wir können gut erkennen wir riesig diese Steine waren/sind.


In der Ausstellung 2013 in London im Queen Victoria und Albert Museum konnte man auch die Amethyste betrachten.


Wo die anderen 7 Amethyste geblieben sind ist im Moment unklar.
Ich meine gelesen zu haben das einige Steine von der Tochter von Edith bei Sotherbys 2013 versteigert wurde.


Aber da muss ich nochmal genau recherchieren.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen